Skip to main content

TV Stream – Fernsehen per Live TV Stream

TV Stream - Fernsehen per Live TV Stream

TV Stream – Fernsehen 2.0?

Streaming Media nennt sich die gleichzeitige Wiedergabe und Übertragung von Audio- und Videodaten, die über ein Netzwerk zur Verfügung gestellt werden. Die Datenübertragung wird auch Stream oder Live-Stream bezeichnet. Das Ziel? Die Daten werden nicht runtergeladen, sondern wiedergegeben und danach verworfen. Doch wie können Streams über das TV-Gerät angesehen werden? Heutzutage gibt es bereits diverse Anbieter, die den TV Stream ermöglichen. So kann der Verbraucher, selbst mit einem nicht internetfähigem Fernseher, Streams abrufen und sich Filme von Amazon Prime, Netflix oder Maxdome über seinen Fernseher ansehen.

Die Anfänge des TV Streams

Streaming Media gibt es schon seit Mitte des 20. Jahrhunderts. Zu Beginn gab es nur wenige Fortschritte, da es sich um eine äußerst teure und auch komplexe Technik handelte. Ende der 1980er Jahre waren die Die Anfänge des TV Streamsersten PCs jedoch derart leistungsfähig, dass verschiedene Medien angezeigt werden konnten. Ein starker CPU und eine ausreichende Netzwerk-Bandbreite genügten bereits. Ende der 1990er Jahre waren noch größere Datenraten verfügbar, sodass das Internet noch besser genutzt werden konnte. Zudem gab es auch Standardformate und Standardprotokolle – so etwa HTML und die Internetprotokollfamilie. In weiterer Folge kam es zu einer Kommerzialisierung des Internets. Es waren die erzielten Netzwerk-Fortschritte, die leistungsfähigeren PCs und auch die neuen Betriebssysteme, sodass auch der normale User Streaming Media nutzen konnte. Auf einmal gab es Abrufdienste wie „YouTube“ oder auch diverse „Mediatheken“ von Fernsehsendern, die zahlreichen Usern zur Verfügung gestellt wurden. Heute gibt es zahlreiche neue Streamingprotokolle wie Real-Time Streaming Protocol (RTSP) oder Microsoft Media Server Protocol (MMS). Natürlich gibt es auch den sogenannten TV Stream. Zudem zeigen immer mehr TV-Sender ihr Programm schon 24 Stunden per Live-Stream. Es ist daher keine Überraschung, dass immer mehr Menschen Interesse am sogenannten TV Stream haben. Doch welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden, damit der hauseigene Fernseher genutzt werden kann? Eignen sich ausschließlich Smart TVs oder kann der Verbraucher seinen alten Fernseher umfunktionieren? Doch nicht nur der Fernseher spielt eine Rolle – in vielen Fällen ist es auch eine Frage der Internetleistung.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden?

Die Grundvoraussetzung ist natürlich eine entsprechende Internetleitung. Der User wird keine Freude haben, wenn er eine 1 Mbit-Leitung nutzt. Will der User TV Stream nutzen, sollte er über eine 6 Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden?Mbit-Leitung verfügen. Stellt die Leitung eine entsprechende Bandbreite zur Verfügung, muss das Bild nur noch auf den Fernseher übertragen werden. Besitzt der User einen Smart TV, kann er die Dienste über die jeweiligen Apps nutzen. Es gibt aber auch einzelne Streaming-Player, wobei der User auch Android-HDMI-Sticks, NVIDIA Shield, Google Chromecast, Apple TV oder Amazon Fire TV nutzen kann. Möchte der User auf Kabel, DVB oder Satellit verzichten, sollte er sich zu Beginn die Streaming-Dienste von Amazon (Amazon Video) oder Netflix ansehen. Diese Anbieter punkten mit Video-on-Demand, sodass Videos und Filme über das Internet abgerufen werden können. Da Netflix und Amazon Video ebenfalls über Apps funktionieren, sollte auch hier ein entsprechender Fernseher (Smart TV) oder ein Streaming-Client erworben werden.

Die typischen Datenübertragungsraten der Ausgangsdaten:

Video
Nutzt der User Triple-Pay-Angebote, sollte er einige Mbit/s zur Verfügung haben!

Audio
In der Regel im zwei- bis dreistelligen Kbit/s-Bereich.

Folgende Datenübertragungsraten werden zur Verfügung gestellt:

Analoges Modem
bis maximal 56 Kbit/s
ISDN: 64 oder auch 128 Kbit/s
DSL und Kabelmodems: 0,4 bis 400 Mbit/s
FTTH: 10 Mbit/s bis 1 Gbit/s
Ethernet: 10 Mbit/s, 100 Mbit/s, 1 Gbit/s oder auch 10 Gbit/s

Da die Daten wiedergegeben und empfangen werden, muss der User über eine entsprechende Datenübertragungsrate verfügen. Aus diesem Grund ist es notwendig, dass die Datenübertragungsrate, welche für die Übertragung zur Verfügung steht, natürlich größer ist, wenn TV Stream genutzt werden soll. Da es unterschiedliche Laufzeiten bei den Datenpaketen gibt und Stockungen verhindert werden sollen, nutzen die Mediaplayer natürlich einen Puffer. Aus diesem Grund erfolgt die Wiedergabe auch verzögert – in der Regel um 2 bis maximal 6 Sekunden. Genügt der Puffer am Ende nicht aus, wird er dynamisch vergrößert. In der Regel haben Videodaten höhere Datenraten als Audiodaten, sodass hier auch eine stärkere Komprimierung erforderlich wird. Somit sinkt die Qualität bei gleicher Komprimierungsart, sodass der Datenstrom verkleinert wird.

Die hör- und sichtbare Qualität des TV Streams hängt also von den nachstehenden Faktoren ab:

  • Qualität des Ausgangsmaterials
  • Die verwendete Komprimierungsmethode
  • Die nutzbaren Datenübertragungsraten, die vom Internetzugang begrenzt sind

Welche Techniken stehen zur Verfügung?

Heutzutage gibt es zahlreiche Streaming-Media-Techniken.

Zu den bekanntesten Vertretern gehören:

  • Flash Video Streaming
  • FLAC
  • MP3
  • MP4
  • Nullsoft Streaming Video
  • Ogg (Vorbis, Theora)
  • QuickTime
  • RealMedia
  • Windows Media

Weitere Dienste sind:

  • Catra Streaming Platform
  • Darwin Streaming Server bzw. QuickTime Streaming Server
  • FFserver
  • Helix Server
  • Icecast (nur Audio)
  • Icecast2 (freie Software)
  • Jinzora Broadcast-Serversoftware (freie Software)
  • LSCube/Feng (freie Software und RTSP-fähig)
  • MediaTomb (UPnP-fähig)
  • No23Live (nur Audio)
  • PeerStream Broadcast Server
  • PS3 Media Server (Software für Streaming von Musik, Videos und Fotos)
  • SHOUTcast
  • VideoLAN Server (freie Software)
  • Wirecast

Das TV Stream-Prinzip

T-HOME Media Receiver MR300

T-HOME Media Receiver MR300*

TV Stream steht immer für dasselbe Prinzip – der Empfang des Fernsehsignals über die Internetleitung. So gibt es IPTV-Angebote, wie etwa von der Telekom (EntertainTV), die nur über den anbietenden Provider empfangen werden können. Der eigentliche IPTV-Dienst wird über den bestehenden DSL-Tarif gebucht; der Dienst wird gerne als „Triple Play“ verkauft und beinhaltet Fernsehen, Internet und auch Festnetz. Des Weiteren benötigt der User einen eigenen Media-Receiver*, da die Signale nicht als klassischer Stream, sondern als TV-Signal über die IP übertragen werden.
Bei klassischen Streaming-Diensten, wobei die Filme Signal linear ausgestrahlt werden, bestimmt aber nicht der User, wann die Ausstrahlung beginnt. Die Ausnahme ist Horizon Go (nur für Unitymedia-Kunden). Für derartige Streaming-Dienste benötigt man keine Provider-Bindung und auch keine spezielle Hardware. Am Ende genügt der Router, ein Endgerät und eine App, sofern diese zur Verfügung gestellt wird. Somit kann der User problemlos den TV Stream nutzen.
Natürlich sind auch streamingfähige TV-Sender von Bedeutung. Es gibt reine TV-Streaming-Dienste wie Magine TV oder Zattoo, jedoch auch alternative Empfangsmöglichkeiten wie DVB-T2 oder Sky. Der User kann sich, wenn er sich für DVB-T2 entscheidet, einen eigenen TV-Server mit dem DVB-T2-Stick einrichten. Mit Sky kann der Verbraucher auch T-Entertain oder Horizon Go empfangen oder auch Sky Ticket empfangen.

Welche Streaming-Dienste gibt es?

On-Demand-Streaming

Die Daten werden direkt vom Server über das Netz an den Client übermittelt. Die Wiedergabe erfolgt während der Übertragung, wobei es zu einer Zwischenpufferung kommt, damit eine lückenlose Wiedergabe erfolgen kann. Die Übertragung kann pausiert, vor- und auch zurückgespult werden. Es werden HTTP- und FTP-Protokolle verwendet.

Live-Streaming

Das Angebot wird in Echtzeit zur Verfügung gestellt. Es werden RTP-, RTSP-, RTCP- und SIP-Protokolle verwendet. Sonderform: Phonecast!

Kann der alte Fernseher umfunktioniert werden?

Fire TV Stick

Fire TV Stick*

Hat der User noch keinen Smart TV und zudem keinen Zugriff auf Online-Dienste und Mediatheken, kann er seinen alten Fernseher mit Streaming-Sticks umfunktionieren. Ob Fire TV oder Google Chromecast – heute stehen bereits mehrere Produkte zur Verfügung. Auch wenn Smart TVs nicht zu den neuesten Produkten gehören, gibt es noch immer zahlreiche Verbraucher, die keinen Fernseher mit einer dementsprechenden Funktion haben. Mit den Streaming-Sticks können die Fernseher aber umfunktioniert werden. Der Stick wird via HDMI mit dem WLAN (Heimnetzwerk) verbunden, sodass in weiterer Folge die Smart TV-Angebote genutzt werden können. USB- und Streaming-Sticks sehen sich sehr ähnlich, haben dieselbe Bauform und auch dieselbe Größe.

Google Chromecast

Google hat den Rummel um Streaming-Sticks erst so richtig ausgelöst. Der Google-Stick kostet in der Regel 35 Euro und verbindet den Fernseher mit dem Internet, sodass die Inhalte vom PC, Tablet oder Smartphone auf den TV-Bildschirm übertragen werden können. Natürlich stehen auch die Apps der diversen Streaming-Dienste (Netflix oder auch Watchever) zur Verfügung.

Amazon Prime

Ende 2014 präsentierte Amazon die erste Streaming-Box mit dem Namen Fire TV. Wenige Monate später kam der Fire TV-Stick* auf den Markt. Hat der User keine Prime-Mitgliedschaft, gibt es die Serien und Filme nur mit Netflix-Abo. Ist der User Prime-Kunde, darf er sich über das umfassende Amazon Video-Angebot freuen. Der Fire TV-Stick kostet rund 30 Euro.

Jetzt 30 Tage testen*

Amazon Prime Video

Apple

Für den i.norys SmartCast gibt es zwar keine Apps, jedoch viele Schnittstellen, sodass Fotos und Videos problemlos gestreamt werden können. Nutzt der User Android-Geräte, dann kann er per Miracast streamen. Der Preis liegt bei rund 35 Euro.

Welche Anbieter sind noch empfehlenswert, wenn TV Stream genutzt werden soll?

Empfehlenswert sind TV Spielfilme live, Zattoo und auch Magine TV. Die drei Angebote sind vergleichbar, auch wenn bei einigen Anbietern ein Sender fehlt oder mitunter ein Sender mehr im Programm zu finden ist. Da alle drei Anbieter auch ein kostenlos Paket anbieten, kann der User den jeweiligen Dienst in Ruhe ausprobieren. In der Regel liegt der Preis, wenn sich der Verbraucher für einen kostenpflichtigen Dienst entscheidet, bei rund 10 Euro/Monat.
Empfehlenswert ist auch Horizon Go. Der Anbieter überzeugt mit einer großen Senderanzahl. Jedoch kann der Dienst nur von Unitymedia-Kunden in Anspruch genommen werden. Der Preis beläuft sich auf 5 Euro/Monat und beinhaltet auch den Zugriff auf Maxdome.
Mit waipu.tv gibt es einen weiteren Dienst in Deutschland. Der Anbieter überzeugt vor allem mit dem hauseigenen Glasfaser-Netz. Somit wird eine saubere Übertragung garantiert. Der Verbraucher kann auch HD-Formate bis zu 4K nutzen. Die wichtigsten Sender stehen für 5 Euro/Monat zur Verfügung; für 10 Euro/Monat erhält der Verbraucher auch verschiedene Privatsender und die öffentlich-rechtlichen Sender.
Spannend wird hingegen die Entwicklung bei den diversen Spezial-Anbietern. DAZN ist ein echter Pionier, der wichtige Sportereignisse und europäische Fußball-Ligen streamt. Jedoch gibt es noch keine erste und zweite Bundesliga, sodass das Angebot nur bedingt den deutschen Fußballfans empfohlen werden kann.

EntertainTV (Telekom)

EntertainTV Standard beinhaltet etwa Anixe HD, Alpha, BBC, CNN, Deluxe Music, Disney, DMAX, Euronews, HSE24, Kabel 1, N24, Pro 7, Pro 7 Maxx, RTL, RTL 2, RTL Nitro, RTL Now, Sat. 1, Servus TV, Tele 5, Viva oder auch Vox. Zudem werden folgende HD-Sender zur Verfügung gestellt: 3 Sat, ARD, Arte, Phoenix, SWR, WDR oder auch ZDF.

Telekom Hilfe Videos

Horizon Go

Horizon Go überzeugt mit einer großen Senderauswahl. Zu den SD-Sendern gehören unter anderem Astro TV, Auto-Motor-Sport, BabyTV, Bloomberg, Cartoon Network, Disney Junior, Disney XD, Extreme Sports, MTV, MTV Live, N-TV, QVC, Ric, RTL, RTL Crime, RTL 2, Sony Entertainment oder auch Vox. Des Weiteren gibt es zahlreiche HD-Sender wie 3 Sat, ARD, Arte, CNN, Fox, History Channel, MTV, Pro 7, Servus TV, Sixx oder auch TLC.

waipu.tv

Auch waipu.tv glänzt mit einer großen Auswahl; folgende SD-Sender stehen zur Verfügung: ARD Alpha, Deluxe Music, DMAX, DW Europe, Euronews, GoTV, Kabel 1, Kabel 1 Doku, N-TV, N24, ORF 2, Pro 7, RTL, RTL 2, RTL Nitro, Sat. 1, Servus TV, Sixx oder Vox. Folgende Sender gibt es in HD-Qualität: 3 Sat, ARD, Arte, BBC, BR, MDR, NDR, Sky Sport News oder auch WDR und ZDF.

Die Alternative: Mediathek

Gibt sich der User aber mit öffentlich-rechtlichen Sendern zufrieden und braucht kein Live-Signal, kann er auf die zahlreichen Mediatheken zugreifen. Hier glänzt vor allem Mediathekview. Pavo ist hingegen für Einsteiger interessant. Ein weitere Möglichkeit ist TV Spielfilm live. Hier finden sich nicht nur diverse Live-Streams; der User hat auch einen Zugriff auf die Mediathek.

Für wen eignet sich TV Stream?

Streams werden immer beliebter. Das liegt vor allem auch an dem Umstand, dass viele Streaming-Anbieter günstiger als normale Fernseh-Anbieter sind. Zudem gibt es auch die Möglichkeit, dass die Streaming-Sticks einen Zugriff auf zahlreiche Filme und Serien ermöglichen, sodass dem Verbraucher definitiv nicht langweilig wird. Wer sich also gerne sein Programm selbst aussuchen möchte, wird definitiv begeistert sein. Vor allem auch, weil mit den TV-Sticks auch kein neuer Fernseher (Smart TV) benötigt wird!

Bildnachweis: Vector internet speed icon © RealVector | Streaming © XtravaganT | Euphoric winner watching media in a laptop © Antonioguillem | Amazon Partnerprogramm


Ähnliche Beiträge